Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

19.09.2023 in Kommunalpolitik

Unterbringung von Fl├╝chtlingen in der Sporthalle am Wesendorfer Weg

 

Pressemitteilung:

Der SPD Ortsverein Zehdenick hat die Ablehnung der Errichtung einer Traglufthalle zur Unterbringung von Flüchtlingen durch den Kreistag mit Entsetzen zur Kenntnis genommen und fordert den Kreistag auf, diesen Beschluss zu überdenken. Mit der nun angekündigten Nutzung der Sporthalle am Wesendorfer Weg zur Unterbringung von Flüchtlingen ist den dortigen drei Schulen und den vielen Vereinen nicht mehr möglich, Sport zu betreiben. Auch die Nutzung des Sportplatzes ist nicht mehr möglich, da dort Sanitärcontainer etc. aufgestellt werden sollen.

Für viele Schüler ist Schulsport die einzige Möglichkeit, sportlich aktiv zu sein. Vielen Eltern ist es am Nachmittag nicht möglich, ihr Kind zum Sport in Vereinen zu begleiten und zu unterstützen (Wohnort - Mobilitätseinschränkungen, Einschränkungen in der Kommunikation, fehlende behinderungsspezifische Angebote).

Erschütternd ist bei dem Kreitstagsbeschluss die offensichtliche Zusammenarbeit der Bündnis90/Die Grünen und der LINKEN mit der AfD. Denn ohne Stimmen der AfD wäre die Ablehnung der Traglufthalle nicht zustande gekommen.
Zur gemeinsamen Abstimmung mit der AfD zitieren wir aus der Pressemitteilung der Bündnis 90/Die Grünen vom 25. Aug. 2021 "Unheilige Allianz in Zehdenick: SPD, LINKE, CDU und FDP machen gemeinsame Sache mit der rechtsextremen AfD, um Bürgermeister abzuwählen".

Wir sind entsetzt, dass ein Kreistagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, der aus Zehdenick kommt, mit verantwortlich ist, dass die Sporthalle künftig dem Schul-und Vereinssport nicht mehr zur Verfügung steht.

Der SPD Ortsverein wird alle seine Möglichkeiten nutzen, zu verhindern, dass die Sporthalle in Zehdenick zweckentfremdet genutzt wird. Wir setzen uns auch weiterhin dafür ein, dass die Flüchtlinge gleichmäßig und solidarisch auf alle Kommunen in Oberhavel verteilt werden. Es wird erwartet, dass auch andere Kommunen, in den keine Flüchtlinge untergebracht, ihren Beitrag hierzu leisten. In der angespannten Situation halten wir auch weiterhin die Nutzung einer Traglufthalle für die Unterbringung von Flüchtlingen vertretbar.

11.10.2018 in Kommunalpolitik

Pressemitteilung von Arno Dahlenburg

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen heute eine Information zukommen lassen, die ich mir so noch vor wenigen Wochen nicht im Traum hätte vorstellen können. Wie Sie sicher inzwischen wissen, bin ich seit einiger Zeit krankgeschrieben. Im Vorfeld hatte sich mein Gesundheitszustand derart verschlechtert, dass ich heute vor genau 3 Wochen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Am vergangenen Wochenende habe ich nun nach sehr intensiven Überlegungen und in enger Abstimmung mit meiner Familie beim Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Herrn Hartmut Leib meine Versetzung in den Ruhestand zum 01.01.2019 beantragt.

Manchmal gibt es offensichtlich Momente in einem Menschenleben, die man, vor allem dann wenn gesundheitliche Gründe vorliegen, nicht verstreichen lassen sollte, um neue Prioritäten zu setzen. Dieser Zeitpunkt ist für mich jetzt eingetreten.